Steine

Leider gelingt es mir nicht einmal mehr am Meer, nichts zu tun. Wenn Familie und Freunde entspannt vor sich hin dösen oder sich gar todesmutig in die Wellen des Atlantiks werfen, schweift mein verzweifelter Blick auf der Suche nach Beschäftigung. An den herrlichen Steinstränden der Bretagne kann er sich nur an den Steinen verfangen und ich fange ganz unbewusst an, diese zu sortieren. Zum Glück kann ich Fotos von diesen Sortieranfällen gut in Klasse 9: „Chaos und Ordnung in der Kunst“ gebrauchen. Ich habe also ein Alibi. (Allen, die mich verstehen und sich noch nicht weiter damit beschäftigt haben, kann ich nur LandArt z.B. von Andy Goldsworthy empfehlen.)   Wenn die Steine aber noch größer sind und so herrlich glatt, dass sie sich meinem suchenden Blick nur noch als Malgrund präsentieren, dann müssen sie mit ins Ferienhaus geschleppt und eben bemalt werden.

Wer im Urlaub auch von glatten Steinen angebettelt wird, sollte unbedingt Aquarellfarbe benutzen, damit der Stein noch Stein bleibt. Außerdem bricht sein Grau die Farben recht schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.